Job mit Zukunft

Ahaus. Die Betreuung und Pflege von dementen Menschen kostet Zeit. Zeit, die im Arbeitsalltag manchmal knapp bemessen ist. Aus diesem Grund werden zur Unterstützung Präsenzkräfte (Alltagsbegleiter) in den Seniorenzentren des Pflegenetz Westmünsterland eingesetzt. Die zur Ausübung dieses Berufes benötigte Qualifizierung bietet das Klinikum Westmünsterland in Kooperation mit der IHK, bereits seit über 14 Jahren an. Bisher wurden über 200 Kräfte ausgebildet.

Das heutige Leben in einem Seniorenheim findet in einer Hausgemeinschaft von 12 bis 14 Mitbewohnern statt. Das Herzstück der WG ist die große Wohnküche. Hier werden die Mahlzeiten – wie zuhause- täglich frisch zubereitet. Es ist eine Ansprechpartnerin anwesend, die den Alltag in der Senioren-WG managt. Dabei entstand das völlig neue Berufsbild der Präsenzkraft.

Um die Präsenzkräfte auf diese anspruchsvolle Tätigkeit entsprechend vorzubereiten, haben Michael Brinkmöller, Bereichsleiter Pflegenetz Westmünsterland und Martina Gemünd-Gericks, Personalreferentin für Innerbetriebliche Fortbildung im Klinikum Westmünsterland, Ausbildungsinhalte  erarbeitet, welche die Präsenzkräfte optimal auf die Arbeit in der Hausgemeinschaft vorbereitet. Das Ausbildungskonzept wurde mit der IHK abgestimmt und die IHK ist seit Beginn der Ausbildung fester Kooperationspartner. „ Wir haben sehr gute Erfahrungen mit dem Ausbildungskonzept gemacht und inzwischen wurden bei uns über 200 Präsenzkräfte ausgebildet“, resümiert Martina Gemünd-Gericks.

Vor einigen Jahren wurde das Ausbildungskonzept um Inhalte aus der Richtlinie für Betreuungskräfte ergänzt, sodass die Fortbildung  gleichzeitig die Anerkennung als Betreuungskraft nach § 43 SGB XI erfüllt. „Mit dem Fachwissen, das durch erfahrene Lehrkräfte vermittelt wird, sind unsere Präsenzkräfte nicht mehr aus unseren Einrichtungen wegzudenken“, so Gemünd-Gericks. Im Gegenteil, Präsenzkräfte bilden die Grundlage für den Erfolg unserer Hausgemeinschaften. „Ohne den Einsatz der Präsenzkräfte, die den Alltag der Bewohner begleiten, wäre die Umsetzung des Hausgemeinschaftskonzeptes nicht möglich,“ davon ist auch Michael Brinkmöller überzeugt. Hand in Hand mit den Pflegefachkräften soll das Leben in den Senioren- und Pflegezentren des Pflegenetz Westmünsterland Alltag, Familienähnlichkeit und Lebensfreude vermitteln.

Sie haben Interesse an einer Ausbildung oder benötigen weitere Informationen?
Bitte wenden Sie sich an Martina Gemünd-Gericks (Tel.:02561 99 1782).